Mit Crowdworking neue Vertriebspartner finden

Finden Sie mit Crowdworking geeignete Shops für Ihr Produkt - in belebten Einkaufsstraßen oder in versteckten Seitengässchen!

POS-Checks, Share-of-Shelf, die Umsetzung von Aktionsplatzierungen – das sind die häufigsten Szenarios für Unternehmen und Händler bei der Zusammenarbeit mit Crowdworking-Dienstleistern. Shopper werden in die Geschäfte geschickt, um sich das eigene oder die konkurrierenden Produkte etwas näher anzusehen, Fotos vom POS zu machen und damit wichtige Daten zu liefern. Das Ziel der Unternehmen dabei: eine bessere Platzierung erreichen, höhere Absätze und mehr Erfolg generieren.

Crowdworking kann mehr

Das ist jedoch bei Weitem nicht alles, was Crowdworking kann und wobei sich Unternehmen Unterstützung von Crowdworking-Dienstleistern holen können. Gerade für kleinere Unternehmen und StartUps, deren Produkte im Handel noch nicht flächendeckend vertreten sind und die sich gerade erst ein Vertriebsnetz aufbauen, bieten Dienstleister wie appJobber mit ihrem großen Shopper-Netzwerk tolle Möglichkeiten.

Die Lokalexpertise der Shopper anzapfen

Wie wäre es, bei der Suche nach Vertriebspartnern auf die Lokalexpertise der Shopper zu setzen? Warum bei Null anfangen, wenn man sich nicht auch von den Shoppern genau solche Läden empfehlen lassen kann, in die das eigene neue Produkt passt? Egal, ob riesiger Store in der Fußgängerzone oder kleines verstecktes Lädchen, das man ohne Ortskenntnis schnell übersieht – die Shopper kennen sich aus in ihren Städten und finden auch die kleinen, feinen Geschäfte. Das bedeutet: In der Kooperation mit Crowdworking-Dienstleistern bekommt die eigene Außendienstmannschaft ganz plötzlich riesige Verstärkung – ohne hohe Personalkosten und unglaublich flexibel.

Buxtehude, Dresden, Nürnberg: so flexibel ist der Shopper-Außendienst

Wo auch immer die Shopper gerade unterwegs sind und für das hippe Produkt einen geeigneten Laden erblicken: Mithilfe von Crowdworking-Apps wird alles gemeldet und die aufwendige Suche nach solchen Shops kann sich der Vertrieb einfach sparen. Stattdessen können die Vertriebsprofis direkt einen Schritt später einsteigen: die gemeldeten Läden abtelefonieren, individuelle Angebote aufsetzen und die Außendienstreisen gleich ganz gezielt planen.

Werbeeffekt inklusive

Einen weiteren Vorteil hat das Ganze: Die eigene Marke und das neue Produkt kann man auf diese Weise bereits bei den Shoppern bekannt machen. So kann Crowdworking gleich in mehrfacher Hinsicht einen Boost für die eigenen Produkte bedeuten: Das Produkt kommt nicht nur in neue Läden, sondern auch gleich in die Köpfe der Shopper!

 

Bildquelle: kirkandmimi, pixabay.com