Was ist eigentlich dieses „Kraut-Wörking“?

Person bei der Gartenarbeit - Mit Crowdworking lassen sich Vor-Ort-Informationen vom POS oder POI schnell und günstig beschaffen

Die Digitalisierung schreitet in allen Bereichen voran. Und auch vor der Arbeitswelt macht sie nicht Halt. „Kraut-Wörking“ ist das Stichwort, das man in diesem Zusammenhang immer wieder hört. Dessen Relevanz steigt zunehmend – genauso wie die Verbreitung. [1] Doch was genau ist das eigentlich? Und wie können Unternehmen davon profitieren?

Gegen fehlende Vor-Ort-Informationen ist ein Kraut gewachsen: Crowdworking

Viele Unternehmen haben Crowdworking inzwischen als wirkungsvolles Mittel gegen Informationslücken entdeckt. Mit Kraut hat Crowdworking dabei natürlich nichts zu tun. Beim Crowdworking werden viele kleine Aufgaben – sogenannte „Mikrojobs“ – einer Menge (Crowd) zur Verfügung gestellt. Die Crowdworker können diese kleinen Jobs annehmen und erhalten dafür ein Honorar. Organisiert wird das Ganze über Crowdworking-Plattformen wie appJobber. Die beauftragenden Unternehmen können ihre Aufgaben über die Plattform an die Crowdworker weitergeben. Diese holen dann die benötigten Informationen ähnlich wie ein freier Mitarbeiter ein – normalerweise direkt mit dem Smartphone. Tageszeit unabhängige Durchführung, meist freie Wahl des Arbeitsortes: Ein flexibleres Nebenjob-Modell gibt es wohl kaum.

Flächendeckende Erfassung

Auch die Unternehmen setzen auf den großen Vorteil des Crowdworkings: Die User sind bereits vor Ort und grundsätzlich überall zu finden. Ein Großteil lebt zwar in größeren Städten, doch auch in kleineren Städten oder auf dem Land werden Crowdworking-Apps wie appJobber genutzt. So lassen sich flächendeckend und parallel Vor-Ort-Informationen vom entsprechenden POS oder POI einholen. Auch Stichprobenüberprüfungen sind so gleichzeitig in den verschiedensten Regionen möglich. Das spart erheblich Zeit und damit Kosten. Denn Anfahrts- oder Übernachtungskosten entfallen komplett.

Übersichtskarte zur Jobberabdeckung von appJobber in Deutschland
Landkarte zur Jobberabdeckung von appJobber in Deutschland

Mehr Erfolg mit Crowdworking

Ist eine bestimmte Sonderaktion im Supermarkt X zu finden? Wie teuer ist das Konkurrenzprodukt in Filiale Y? Wie wird in Apotheke Z zu meinem Präparat beraten? Promotion-Check, Preis-Beobachtung oder Mystery Shopping gehören zu den gängigsten Anwendungsfällen von Crowdworking. Doch die Einsatzbereiche sind noch deutlich vielfältiger. Denn: Damit ein Unternehmen Informationen durch Crowdworking einholen kann, müssen nur wenige Bedingungen erfüllt sein.

Kleine, überschaubare Aufgaben

User von Crowdworking-Apps stammen aus nahezu allen gesellschaftlichen Schichten, Alters- und Berufsgruppen. Das bedeutet für die Aufgabenstellung: Sie sollte leicht verständlich und schnell zu erfassen sein. Kurze Beschreibungen und klar definierte Vorgaben sind die Bedingungen für den Erfolg von Crowdworking.

Ein Arbeitsmittel genügt: Smartphone

Die Crowdworker erledigen die Jobs häufig auf dem Weg zur Arbeit, auf dem Nachhauseweg oder mal eben zwischendurch in der Mittagspause. Für die Erfüllung der Mikrojobs sollte daher kein besonderes Equipment notwendig sein. Die Daten sollten per Foto oder kurzer Aussage erfassbar sein – etwa als kurze Einschätzung zur Freundlichkeit von Personal, zur Verfügbarkeit eines Produkts oder als Aussage zu Konsum- oder Markenvorlieben.

Ist eine größere Ausrüstung (z.B. Werkzeug) erforderlich, bedarf die Annahme eines solchen Mikrojobs größerer Vorbereitung von Seiten des Crowdworkers. Das ist kein Ausschlusskriterium. Es wirkt sich jedoch auf die Schnelligkeit der Erledigung aus und sollte daher mitbedacht werden. Eine längere Laufzeit ist in solchen Fällen ratsam.

Arbeitsort für jeden zugänglich

Wenngleich Crowdworker nahezu überall zu finden sind, sind sie Externe. Sie können relevante Informationen schnell einholen – jedoch nur an frei zugänglichen Orten. Es darf somit keine Zugangsbeschränkung zum gesuchten Ort geben. Informationen von Privatgelände können daher nicht via Crowdworking eingeholt werden.

Und damit auch schon genug!

Sind diese Grundbedingungen erfüllt, kann es losgehen mit der POS- oder POI-Überprüfung und der Einholung von Vor-Ort-Informationen. Egal, ob Supermarkt, Apotheke, Friseurladen, Baumarkt, Nagelstudio oder Restaurant: (Fast) Alles ist möglich.

Sie haben spontan Anwendungsfälle für Ihr Unternehmen im Sinn? Dann sprechen Sie uns an (sales@appjobber.de)! Wir machen Ihnen ein unverbindliches Angebot – auch gerne erst einmal für ein Testprojekt.

[1] „Crowdsourcing im Unternehmen einsetzen“, haufe.de

Download PDF

Lidls Metropolfiliale: So sieht es dort aus

Außenansicht Lidl Metropolfiliale Frankfurt Niederrad

Um Kunden auf kleinen Innenstadtflächen trotzdem ein riesiges Warenangebot zu liefern, hat Lidl gestern seine erste Metropolfiliale in Frankfurt eröffnet. Mit dem zweistöckigen Konzept gelingt es, große Einkaufsflächen mit einem ausreichenden Parkplatzangebot zu kombinieren. In Deutschland geht Lidl erstmals diesen Weg. Man zeigt damit, wie man die Grundstücksfläche zugunsten einer ansprechenden Warenpräsentation extrem gut nutzen kann. Wir haben uns in der Filiale in der Frankfurter Bürostadt bereits umgesehen und bieten hier Einblicke in die Pionier- und Vorzeigefiliale.

Mit seinen riesigen Glasflächen gliedert sich die neue Metropolfiliale von Lidl perfekt in das Bürostadt-Flair ein.

Rolltreppe Eingang Lidl Metropolfiliale

Die Filiale wartet mit 1800 Quadratmeter Verkaufsfläche im Obergeschoss auf. Das bedeutet sehr viel Platz für die etwa 3800 Artikel des Stammsortiments. Damit hat der Discounter, wie die Lebensmittelzeitung [1] berichtet, seine frühere Verkaufsfläche von 800 qm mehr als verdoppelt. So präsentiert sich die neue Filiale mit breiten Gängen, modernen Kühlschränken, einem sehr großen To-Go- und Convenience-Sortiment sehr ansprechend.

Kühlregale Lidl Metropolfiliale

Convenience Lidl Metropolfiliale

Lidl Metropolfiliale - Alkohol Sortiment

Viel Raum für Obst und Gemüse:

Gemüse & Obst in Lidls Metropolfiliale

Auch für Backwaren ist viel Platz:

Brotabteilung Lidl Metropolfiliale

Auf einer großen Plakatfläche wurden die wichtigsten Punkte rund ums Thema ,,Nachhaltigkeit bei Lidl“ aufgegriffen. Die verschiedenen Ladenbauelemente aus Holz untermalen hierbei das Thema und sorgen für einen natürlichen Eindruck.

Nachhaltigkeit Umweltbewusstsein Lidl Metropolfiliale

Nicht unerheblich in der so Parkplatz armen Frankfurter Bürostadt: Es gibt genügend Parkflächen im Erdgeschoss. Sogar Schnellladesäulen für Kunden mit E-Fahrzeugen sind dort zu finden.

Parkplätze Lidl Metropolfiliale

Wir sind begeistert und gespannt auf weitere Filialen mit diesem Konzept.

[1] „Lidl eröffnet erste Metropolfiliale in Frankfurt“, lebensmittelzeitung.net

Download PDF

Supermarkt Star 2019: So sieht starker stationärer Handel aus

Frontansicht E Center Egert Selb - Hier zeigt sich starker stationärer Handel

Welche Supermärkte überzeugen besonders bei den Kunden? Wer hat herausragende Leistungen im vergangenen Jahr erbracht? Wohin geht die Reise der Supermärkte – aus Kunden- und Mitarbeitersicht? Und wie lässt sich ein starker stationärer Handel erreichen?

Um diese Fragen ging es bei den SUPERMARKT STARS 2019 am 4. und 5. Juni in Frankfurt. appJobber war beim großen Branchen-Event mit dabei und somit auch live beim Highlight der Veranstaltung: der Auszeichnung der Supermarkt Stars.

The Winner is …

Die Lebensmittel Zeitung direkt ist Veranstalter der bekannten Branchenveranstaltung Supermarkt Stars. Die Auszeichnung der Stars 2019 wurde von einem hochkarätigen Fachbeirat bestehend aus Managern führender Handels- und Industrieunternehmen sowie ausgewählten Förderern aus der Markenwelt vorgenommen. Von uns dabei mit besonderer Spannung erwartet: Die Auszeichnung des besten Teams des Jahres – das letztlich für den besten Markt der Republik steht. Die Wahl fiel auf: EDEKA Egert in Selb, Bayern.

Auszeichnung Bestes Team 2019 - Supermarkt Stars
Auszeichnung zum TEAM DES JAHRES 2019

Ein Überraschungssieger? Keineswegs! Edeka Egert mit einer Verkaufsfläche von 1.972 Quadratmetern räumte in diesem Jahr bereits andere Preise ab: den „FleischStar“ für die beste Fleischtheke ganz Deutschlands und den diesjährigen Edeka-Cup als bester Edeka-Markt von Nordbayern-Sachsen-Thüringen.

Was also macht man dort besser als anderswo?

Es ist die Leidenschaft – für das eigene Sortiment von über 40.000 Artikeln, für die Kunden, für eine gute Präsentation am POS. Ein besonders ausgeprägter Teamspirit, absolute Kundennähe und viele soziale Aktivitäten in der Region kommen hinzu. Genauso wie eine hohe Flächenrentabilität und ein sehr guter Bruttoumsatz von über 16 Millionen Euro. Mit diesen Faktoren konnte das Team nicht nur die Jury der Supermarkt Stars 2019 überzeugen. Auch in den sozialen Medien zeigt sich der Erfolg und das Herzblut der Mitarbeiter.

Vorbild für den stationären Lebensmittelhandel

Der Erfolg ist somit nicht verwunderlich, finden wir. Guter Service, ansteckende Freundlichkeit, tolle Aktionen im und außerhalb vom Markt tragen ganz deutlich zur Kundenbindung bei. Mit solchem Engagement sorgt man für einen starken stationären Handel. Das macht den Unterschied am POS.

Download PDF